Einladung zum SpeedLab “Aktive Schule – offen, verantwortungsvoll, präventiv gegen Alltagsrassismus” – am 2. Oktober 2014 in Wuppertal

 

In Schulen sind rassistische Äußerungen und Diskriminierungen Alltag – unter Lehrenden sowie Lernenden – analog sowie im Netz. Die Fortbildungsveranstaltung “Aktive Schule – offen, verantwortungsvoll und präventiv gegen Alltagsrassismus” schafft ein Bewusstsein für rassistische Äußerungen und Handlungen im Schulkontext und bietet Lösungsansätze. Das siebte SpeedLab der Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb findet in Wuppertal statt. Es richtet sich an (angehende) Lehrende und ist kostenfrei. 

 

 

Zum Programm

Vorurteile und Klischees sind häufig unbewusst und werden nicht als Diskriminierung verortet. Die Veranstaltung will ein Bewusstsein für rassistische Äußerungen und Handlungen im Schulkontext schaffen. Wie können wir bewusst und reflektiert auf diese eingehen? Welche typischen Merkmale und Mechanismen birgt das System Schule? Welche Rolle spielen das Internet, digitale Plattformen und die alltägliche Sprache? Das SpeedLab verfolgt einen Empowerment-Ansatz und stellt in den Workshops (LernLabs) spezifische Unterstützungsangebote für den Unterricht und den Schulalltag vor. Zudem ordnet die Veranstaltung das Phänomen des Alltagsrassismus’ in das Konzept der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit ein und blickt über die deutschen Grenzen hinaus in die Niederlande. Ziel der Veranstaltung ist ein intensiver und kontroverser Erfahrungsaustausch. Folgende (geplante) LernLabs werden von allen Teilnehmer_innen durchlaufen:

 

Alltagsrassismus im Netz – Zivilcourage zeigen

Das alltägliche Miteinander im Schuluniversum und in Social Media Communities hat seine eigenen Regeln und seine eigene Sprache. Noch zu wenige digitalen Medien thematisieren das Phänomen des Alltagsrassismus. Im Workshop Alltagsrassismus im Netz werden verschiedene (digitale) Kampagnen und Online-Plattformen zum Gebrauch im Unterricht vorgestellt.

 

Vor Ort – praktische Unterstützungssysteme

Viele Schulen versuchen, den heutigen Anforderungen einer heterogenen Schülerschaft gerecht zu werden, punktuell Konflikten vorzubeugen oder diese konkret anzugehen. Neben dem Lehrkollegium sind weitere Expert_innen (Sozialarbeiter_innen, Trainer_innen etc.) vor Ort an Schulen. Eingebunden in den Schulalltag suchen sie den Dialog mit den Schüler_innen und bieten nachhaltige Unterstützung an.

 

(Angehende) Lehrkräfte – Netzwerke und digitale Materialien

Die Heterogenität innerhalb der Klassen spiegelt sich nicht adäquat in der Struktur des Kollegiums, da sich bisher nur wenige Menschen mit Zuwanderungsgeschichte für den Lehrberuf entscheiden. Eine gelungene Mischung auf der Ebene der Lehrkräfte kann auch zum Abbau (institutioneller) Diskriminierung beitragen. Die Teilhabe in unterstützenden Netzwerken bieten schon während des Studiums Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und bereiten auf die Anforderungen im Schulalltag vor.

 

Bewusst formulieren & diskutieren – wie Sprache prägt

Sind wir uns der Macht und Wirkung von Sprache im Alltag bewusst? Manchmal entsteht eine konfrontative Situation ganz ungewollt und überraschend, weil wir uns eigener, teils irritierender Kommunikationsmuster bedienen. Reflektierte Kommunikation zwischen allen Akteur_innen im Kontext Schule kann deeskalierend und gewaltpräventiv wirken.

 

Was ist ein SpeedLab?  

SpeedLabs sind eintägige Mikrokonferenzen. Sie sind eine Kombination aus Podiumsdiskussion, Vorträgen und parallelen Kurz-Workshops (LernLabs) mit ausgewählten Expert_innen in Anlehnung an das Prinzip des “Speeddating”. Intensiv, anders, bereichernd. Alle Teilnehmer_innen nehmen an jedem LernLab teil. Ziel der LernLabs sind der persönliche Austausch zwischen den Akteur_innen und die Formulierung von konkreten Thesen für Veränderungen im Schulalltag, insbesondere bei der Geschichts- und Politikvermittlung.

 

Die Veranstaltung ist ganztägig und kostenfrei. Sie gilt als Fortbildungsveranstaltung. Eingeladen sind Lehrer_innen, außerschulische Bildner_innen und weitere Interessierte aus dem Bildungsbereich. Die Anmeldung ist bereits jetzt unter werkstatt(at)kooperative-berlin.de möglich. Ausführliche Informationen über das Programm, den Veranstaltungsort sowie die Referent_innen folgen demnächst.

 

 

Auf einen Blick:

Titel: Aktive Schule – offen, verantwortungsvoll und präventiv gegen Alltagsrassismus

Veranstalter: Kooperative Berlin und Bundeszentrale für politische Bildung

Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer, Akteure und Bildnerinnen, Multiplikatoren

Termin: 02.10.2014, 10:00 bis 15:30 Uhr

Ort: Utopiastadt, Mirkerstr. 48, 42105 Wuppertal

(Der Veranstaltungsort ist nicht barrierefrei. Bitte sprechen Sie uns (dennoch) an, wenn Sie Interesse an der Veranstaltung haben.)

 

Kontakt für inhaltliche Rückfragen und Anmeldung:

Oliver Baumann, Kaja Wesner

KOOPERATIVE BERLIN

Tel.: +49 030 23 25 746-12

werkstatt@kooperative-berlin.de

www.kooperative-berlin.de 

 

Foto: flickr.com/@Doug88888, Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0