Nur noch zwei Monate! Am 12. und 13. September veranstaltet Wikimedia in Berlin die OER-Konferenz #OERde14. Im Fokus stehen “Open Educational Resources” – offene Bildungsmaterialien – und deren Anwendungsmöglichkeiten. Werkstatt.bpb.de berichtet als offizielle Medienpartnerin live aus Berlin. Hier eine kleine Programmvorschau für Lehrende. Und Freikarten!

 

Die Veranstaltung #OERde14, gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung, richtet sich an Akteur_innen aus Schule, Hochschule und Bildungsarbeit, Entscheidungstragende aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, an Medien und Verlage sowie alle weiteren OER-Interessierten. Unter anderem sieht das soeben veröffentlichte Programm die eigenständigen Themenbereiche “Schule: Didaktik und Methodik” sowie “Schule: Rahmen / Politik / Plattformen” vor. Die entsprechenden Veranstaltungen sind besonders relevant für Lehrende. Hier sechs weitere Tipps für Lehrende:

 

Tipp 1:

Der Talk “Offener Unterricht und offene Lern-Ressourcen” fragt nach wechselseitigen Beziehungen von Unterricht und OER: Wie können offene Lern-Ressourcen und offene digitale Werkzeuge in den Projektunterricht eingebunden werden und welche Auswirkungen hat dies auf das Unterrichtsgeschehen, die Didaktik und Methodik? Steffen Jauch, Universität Leipzig, stellt zu diesen Fragen erste Ergebnisse des ESF-geförderten Forschungsprojekts “Bildung serviert auf dem Tablet(t)” vor.

 

Tipp 2:

Vor welchen strukturellen und inhaltlichen Herausforderungen stehen Entwickler_innen und Anwender_innen von schulischen OER? Das wird in “Probieren vs. Mitgestalten” am Beispiel der OER-Reihe “Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Unterhalten – Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen” diskutiert. Die Veranstaltung leitet Björn Schreiber, Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. Die Reihe wurde für die schulische Medienbildung konzipiert.

 

Tipp 3:

An diese Angebote angelehnt beschäftigt sich “OER und digitales Lernen in der Schule” gezielt mit den Möglichkeiten, die die Fächer Politik, Geografie und Physik für digitale Bildungsmaterialien bereithalten. Norbert Hillebrecht, Lehrender an der Stadtteilschule Niendorf, stellt bereits erprobte Beispiele aus der Praxis vor. Konkret geht es um die Arbeit mit Portfolios, Forschungsplänen und wikis.

 

Tipp 4:

Die Kuratierung, Qualitätssicherung und Distribution von offenen Bildungsmaterialien sind Thema des Talks “Bildungsserver go OER”. Mit Beispielen unterfüttert versucht diese Veranstaltung unter Leitung von Ingo Blees, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, auf die Möglichkeiten der zentralen Bildungsserver aufmerksam zu machen und diese im Sinne einer flächendeckenderen Verwendung von OER einzubinden.

 

Tipp 5:

Der Vortrag “Die Revoluzzer im Bildungssystem” soll ergründen, wie neue, vor allem digitale Lehrmaterialien das Schulbuch als klassisches Medium ablösen (werden) und wie sich so der Unterricht verändern kann und soll. Referentin Dr. Annekatrin Bock, Georg-Eckert-Institut Braunschweig, forscht zu Bildungsmaterialien und führt durch die Veranstaltung.

 

Tipp 6:

Die Anmeldung zur OER-Konferenz steht bereits offen! Die Konferenzgebühr beträgt für beide Tage pauschal 50,- EUR, ermäßigt 30,- EUR. Werkstatt.bpb vergibt 10 Freikarten an Lehrende. Interessierte können sich mit einer kurzen E-Mail (an: werkstatt(at)kooperative-berlin.de) um eine Freikarte bewerben. Schreiben Sie uns einfach in einem Satz, an welcher Schule Sie arbeiten und warum Sie an der Konferenz teilnehmen möchten. Wenn alle Karten vergeben sind, teilen wir das an dieser Stelle mit. Wir freuen uns auf Ihre (E-)Post!

 

Foto: flickr/ opensourceway / Lizenz cc by-sa 2.0